EINE LATEINISCHE LAUFBAHN

 

Im Lateinischen heißt laufen currere und der Lauf cursus. Interessant ist, was im Lauf der Zeit aus diesem lateinischen Laufen geworden ist.

Begeben Sie sich auf die lateinische Laufbahn und stellen Sie fest:

 

Wir alle sprechen laufend Latein!

 

KURS und KURSIEREN

 

Der  vom lateinischen cursus abstammende KURS  besitzt viele unterschiedliche Bedeutungen. Grundsätzlich wird der Kurs als Lauf, Gang, Fahrt, Verlauf, Umlauf, Richtung, Ausfahrt zur See oder Reiseroute übersetzt, hat aber mit der Zeit an sehr vielen anderen unterschiedlichen Bedeutungen gewonnen.

Wir verwenden das Wort zum Beispiel im Zusammenhang einer zusammenhängenden Folge von Unterrichtsstunden oder einem Lehrgang. Auch in der Wirtschaft beziehungsweise im Bankwesen begegnen wir dem „Kurs“, der den Preis von Wertpapieren oder Devisen beschreibt.

  Das mit dem Kurs zusammenhängende KURSIEREN hat seinen etymologischen Ursprung im lateinischen Vokabel cursare“, was so viel bedeutet wie umher rennen, laufen oder durchlaufen.

Wir alle kennen Gerüchte, die kursieren, also die Runde machen beziehungsweise im Umlauf sind.

 

 

  

KURRICULUM/ CURRICULUM und  CURRICUAR

 

Lateinisch:  curriculum, i n. Wettlauf, Wettrennen, Umlauf, Laufbahn

 

Das vom Wort currere(laufen) abstammende Curriculum bezeichnet die Laufbahn oder den Lebenslauf eines  Menschen. Weltweit gilt die Bezeichnung „CURRICULUM VITAE“, wenn man vom Lebenslauf eines Menschen spricht.

Nicht ganz so gebräuchlich ist der Ausdruck CURRICULUM für die Theorie des Lehr- und Lernablaufes oder auch für den Lehrplan an Schulen.

Davon abgeleitet ist CURRICULAR, die Lehr und Lernablauftheorie oder den Lehrplan betreffend.

 

 

KURSIV

 

Wenn wir bei einem Schreibprogramm den Buchstaben K aktivieren, wollen wir unsere Schrift kursiv darstellen, d.h. unsere Schreib- und Druckschrift soll schräg aussehen, als würde sie davonlaufen wollen. Das lateinisches currere (laufen, rennen, eilen) wurde zu einem mittellateinischen cursivus und eine cursiva littera war und ist eine laufende Schrift.

  

 

KURRENTSCHRIFT

 

Auch die Kurrentschrift stammt von dem lateinischen Begriff  currere“. Sie war eine zügig geschriebene Schreibschrift, eine sogenannte LAUFschrift, die in Deutschland im 19. und frühen 20. Jahrhundert als allgemein gebräuchliche Verkehrsschrift verwendet wurde. Manchmal begegnet man auch der Bezeichnung Korrentschrift.

  

 

KURIER, aber nicht KURIEREN

 

Unser Kurier stammt vom lateinischen Wort currere

(laufen/rennen/ eilen) und beschreibt jemanden, der  wichtige Informationen überbringt. Dieses Wort ist heute sehr bekannt, da es als Namensgeber für viele Zeitungen dient.

 

 

Doch aufgepasst, Fremdwörter soll man mit großer Vorsicht genießen: Kurieren stammt vom Lateinischen curare, was „ heilen, sorgen“ bedeutet. Bei der Kur, einem Aufenthalt, der die Genesungen bei Krankheiten und Leiden unterstützt, erkennt man sofort den lateinischen Wortursprung.

  

CURSOR

 

anz selbstverständlich benützen wir fast jeden Tag, wenn wir am Computer arbeiten, einen lateinischen bzw. englischen Läufer. Unser Cursor kommt vom lateinischen cursor, der wiederum über das Englische bei uns sein Zuhause gefunden hat. Der Cursor ist nun nicht mehr nur ein Läufer, sondern markiert in einem Computerprogramm z.B. die aktuelle Bearbeitungsposition im Bildschirm. Auch der Mauszeiger auf dem Desktop, der mit einem Zeigegerät bewegt wird, hat manchmal den Namen Cursor. Bei Touchscreens ist der Cursor oft nicht sichtbar.

Der Druckpunkt des Fingers oder Zeigestifts wird dann als Cursorfokus bezeichnet. Das ist ein doppelt lateinisches Wort und heißt eigentlich: Der Läuferbrennpunkt.

 

Sollten Sie sich allmählich zu einem Freund oder Freundin der lateinischen Sprache entwickelt haben, können Sie ihrer neuen oder auch alten Leidenschaft beim Verein AMICI LINGUAE LATINAE nachgehen und die Zeitschrift CURSOR genießen.

www.amici-online.eu

  

KURSORISCH

 

kommt vom lateinischen Wort „cursorius“: zum Laufen gehörig. Kursorisches Lesen ist also ein fortlaufendes Lesen, bei dem man sich nur einen Überblick verschafft ohne bei Einzelheiten zu verweilen.

 

KONKURRENZ und KONKURRIEREN

 

Alle kennen das Wort und alle gebrauchen es. Doch wissen auch alle, woher es kommt? Die Konkurrenz kommt vom lateinischen concurro und heißt so viel wie „ich laufe mit“ oder „ich laufe zusammen“. Im Laufe der Zeit bekam das Wort aber eine eher negative Bedeutung. Eigentlich betont das lateinische Wort con-currere das „Zusammen“ oder „Miteinander“. Als Konkurrenten betrachtet man heutzutage aber seinen Gegner, gegen den man im Wettbewerb „kämpft“ und den man besiegen will. Von „zusammen“ etwas schaffen kann hier wohl nicht mehr die Rede sein.

 

KONKURS

 

Konkurs bedeutet, dass zum Beispiel eine Firma zahlungsunfähig geworden ist, woraus ein Vollstreckungsverfahren zur Befriedigung aller Gläubiger resultiert. Das Wort Konkurs kommt vom lateinischen „CONCURSUS“, das „Zusammenlauf oder Auflauf“ bedeutet.

Interessant ist, dass das Wort eigentlich eine positive Bedeutung hat, doch im Laufe der Zeit zu einer negativen Bezeichnung umfunktioniert wurde.

 

Hingegen hat sich „discurrere“, das „auseinanderlaufen“ heißt und durch die Vorsilbe „dis“ im Lateinischen einen negativen Beigeschmack hat, zu einem positiven Wort gewandelt, und Diskurs bedeutet nun „erörternder Vortrag“.

 

   

KORRIDOR

 

Auch der Korridor hat seinen Ursprung im Lateinischen. CURRO (ich laufe) war den Pate für den italienischen  corridore  „Läufer, Renner“ und seiner Nebenform corridoio „Gang, schmaler Landstreifen“. Daraus bildete sich unsere heutige Bedeutung: Flur oder Gang (einer Wohnung)

 

GRATULATIONSCOURS

 

Jeder würde sich freuen, wenn ihm zu Ehren einmal ein Gratulationscours veranstaltet wird. Aber sind wir uns alle im Klaren, was dieses Wort bedeutet?

Es wird zusammengesetzt aus dem lateinischen CURSUS (Lauf) und GRATULARI (beglückwünschen). Zu einem so freudigen Anlass versammeln sich viele Gratulanten, um eine hochgestellte Persönlichkeit zu ehren.   

 

 

HUSAR

 

Husaren sind eine Truppengattung der leichten Reiterei, die in der Nationaltracht ihres Landes ritt. Vor allem in Ungarn und Kroatien waren diese vorzufinden.

Die Herkunft des Wortes „Husar“ geht auf das lateinische Wort, „cursor“ (der Läufer) zurück.

Im 14. Jahrhundert  in Südosteuropa wurde das Wort  zu „gusar, husar“, was so viel wie Räuber oder Pirat bedeutete.

 

   

KORSAR

 

Als „Korsaren“ sind einerseits Piraten, andererseits deren Fortbewegungsmittel, Schiffe, bekannt. Jedoch sind Korsaren heute kleine und am häufigsten genutzte Segelboote im Hobbysport in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Der Ursprung dieses Wortes liegt im Lateinischen CURSUS, das den LAUF bezeichnete.

 

 

KORSO

 

Als Korso, abstammend vom lateinischen „cursus“, „der Lauf“ wurden vor dem 18. Jahrhundert reiterlose Pferde-Wettrennen bezeichnet, die vor allem in Italien stattfanden.  Danach wurde der Begriff hauptsächlich für langsame, festliche Straßenumzüge verwendet, die zu verschiedenen Anlässen stattfinden. Ein modernes Beispiel ist der Autokorso, beispielsweise bei Weltmeisterschaften.

 

 

 

 

Zum Schlus noch ein Wort, bei dem die lateinische Herkunft nicht direkt zu erkennen ist.

KRAL

 

Vom lateinischen „currus“ für „Wagen“ entwickelte sich über „currate“ für „eingefriedeter Raum“  das portugiesische Wort „curral“ für „Viehpferch“, das heute zum afrikaansen Wort „kral“ wurde.  Es wurde früher für kreisförmige, eigenständige Siedlungen vor allem in Südafrika gebraucht, heute allerdings nur noch für die Viehgehege, die inmitten der Siedlungen liegen.

 

 

R.GLAS

Zurück zum Menü