WIE-WANN-WO?

Eine Kostprobe der bei unserer Aufführung verwendeten Übersetzung

Der Geizige I/3

Harpagon ist im Begriff, den Diener La Flèche aus dem Haus zu werfen

HARPAGON Raus, raus, wird’s bald, du Lump, raus aus meinem Haus, Diebsgesindel!

LA FLÈCHE So was Bösartiges wie diesen Alten hab ich mein Lebtag noch nicht gesehen. Ich glaub, der hat den Teufel im Leib.

HARPAGON Was murmelst du da in deine Zähne?

LA FLÈCHE Weshalb jagt Ihr mich fort, Herr?

HARPAGON Bin ich dir Rechenschaft schuldig, Halunke? Verschwinde auf der Stelle, sonst wirst du mich kennenlernen.

LA FLÈCHE Ich hab doch nichts getan?

HARPAGON Das ist allemal genug! Raus!

LA FLÈCHE Euer Herr Sohn, hat mir befohlen, auf ihn zu warten.

HARPAGON Dann warte auf der Straße und steh hier nicht herum. Ich dulde in meinem Haus keine Spitzel, die jede meiner Handlungen mit Glupschaugen beobachten und nur darauf lauern, ob es was zu stehlen gibt.

LA FLÈCHE Hoho, wie könnte man Euch bestehlen!

HARPAGON Ich zittere bei dem Gedanken, er könnte etwas von meinem Geld ahnen. Du wärst doch glatt imstande, das Gerücht zu verbreiten, ich hätte Geld versteckt.

LA FLÈCHE Ihr habt Geld versteckt?

HARPAGON Wie? Nein, das hab ich nicht gesagt.

LA FLÈCHE Doch, doch, gerade eben.

HARPAGON Ich werde rasend. Ich meinte nur, du Schurke wärst imstande, zu verbreiten, ich hätte welches.

LA FLÈCHE Was interessiert mich, was Ihr habt oder nicht habt, wo es doch für mich auf dasselbe herauskommt.

HARPAGON Aus meinen Augen, sonst prügle ich dir deine frechen Sprüche um die Ohren.

LA FLÈCHE Ja, ja, ich verzieh mich schon.

HARPAGON Warte! Hast du auch nichts mitgehen lassen?

LA FLÈCHE Was sollte man aus diesem Hause mitgehen lassen?

HARPAGON Hierher! Zeig deine Hände!

LA FLÈCHE Bitte!

HARPAGON Umdrehen!

La Flèche dreht sich um

HARPAGON Die Hände!

LA FLÈCHE dreht sich wieder zurück Bitte!

HARPAGON betrachtet La Flèche's Hose Hast du vielleicht da unten was hineingesteckt?

Los, Hose runter!

LA FLÈCHE Bitte!

HARPAGON Harpargon. Bückt sich und untersucht die Hose Diese neumodischen Hosen sind wie geschaffen als Versteck für Diebsgut. Der Kerl, der das erfunden hat, gehört auf der Stelle gehängt.

LA FLÈCHE für sich Dieser alte Sack verdiente es wahrhaft, daß ihm einmal das geschähe, was er bei allen argwöhnt. Oh, wie juckt es mich, ihn einmal so richtig nach Herzenslust zu bestehlen.

HARPAGON schießt hoch Was?

LA FLÈCHE Was?

HARPAGON Hast du was vom Stehlen gesagt?

LA FLÈCHE Wer, ich? Nein, nein, ich meinte nur, ob Ihr schon was Gestohlenes gefunden habt. Sucht nur weiter.

HARPAGON Genau das werde ich auch tun. wieder hinunter

LA FLÈCHE Die Pest auf den Geiz und die Geizhälse!

HARPAGON wieder hoch Wie? Was sagst du?

LA FLÈCHE Wer, ich?

HARPAGON Ja. Was war da mit Geiz und mit Geizhälsen?

LA FLÈCHE Ich sagte, die Pest auf den Geiz und die Geizhälse.

HARPAGON Wen meinst du damit?

LA FLÈCHE Die Geizigen.

HARPAGON Und, wer sind diese Geizigen?

LA FLÈCHE Allesamt mickrige Flegel und Knauser.

HARPAGON Aber wen meinst du damit im Speziellen?

LA FLÈCHE Was kümmert's Euch?

HARPAGON Ich kümmere mich um das, was mir beliebt.

LA FLÈCHE Glaubt Ihr etwa, ich könnte von Euch reden?

HARPAGON Augenblicklich sagst du mir, wen du damit gemeint hast!

LA FLÈCHE Meine Mütze.

HARPAGON Ich geb‘ dir gleich eine auf den Deckel.

LA FLÈCHE Ihr wollt mir doch nicht verbieten, über Geizhälse zu maulen?

HARPAGON Nein, aber ich verbiete dir ein für allemal dein unverschämtes Geschwätz..

LA FLÈCHE Ich habe keinen Namen genannt.

HARPAGON Nimm dich in acht!

LA FLÈCHE Wem es in der Nase kitzelt, der nießt.

HARPAGON Wirst du wohl schweigen!

LA FLÈCHE Bitte, wenn ich muß.

Übrigens, ich hätte da noch eine Tasche, in der nichts drin ist.

HARPAGON Los, los, her mit dem, was du gestohlen hast!

LA FLÈCHE Ich hab nichts gestohlen.

HARPAGON entgeistert Nichts gestohlen? Gar nichts? Nicht einen klitzekleinen Löffel?

LA FLÈCHE Nein. Gar nichts.

HARPAGON Dann verschwinde endlich!

LA FLÈCHE Bitte sehr.

HARPAGON Scher dich zum Teufel!

LA FLÈCHE Sehr freundlich. Ab

HARPAGON Oh, es ist wirklich keine geringe Last, eine große Summe Geldes im Hause aufzubewahren. Glücklich der, der seine Reichtümer in Sicherheit weiß und nur das Allernötigste bei sich haben muß. Es bringt einen in die größte Verlegenheit, immer wieder nach sicheren Verstecken suchen zu müssen. Geldtruhen sind mir suspekt, denn die ziehen die Diebe als allererstes an. Oh, und nun bin ich mir schon wieder nicht mehr sicher, ob es richtig war, die zehntausend Écus, die man mir gestern zurückerstattet hat, im Garten zu vergraben. Zehntausend Écus in Gold im Haus, das ist eine Summe, die...

WIE-WANN-WO?

I/4

Cléante und Élise sind aufgetreten

Himmel! Ich glaube, jetzt habe ich mich verraten. In meiner Rage habe ich wohl zu laut gesprochen.

Was gibt es?

CLÉANTE Nichts besonderes, Papa.

HARPAGON Seid ihr schon länger hier?

ÉLISE Wir sind gerade im Kommen.

HARPAGON Habt ihr etwa gehört...

CLÉANTE Was denn?

HARPAGON ...ob ich eben was gesagt habe?

CLÉANTE Nein.

HARPAGON Doch, doch, ihr habt was gehört.

ELISE Pardon, nein, Papa. Wir haben nichts gehört.

HARPAGON Doch, ich seh’s euch doch an; Hehe... Ich habe nämlich gerade darüber nachgedacht, wie schwer man heutzutage zu Geld kommt und ich sagte mir: Glücklich der, der zehntausend Écus im Hause hat.

CLÉANTE Wir wollten Euch nicht stören...

HARPAGON Nur daß ihr nicht etwa glaubt, ich hätte zehntausend Écus im Haus, .... heheh.

CLÉANTE Wir mischen uns nicht in Eure Angelegenheiten.

HARPAGON Wollte Gott, ich hätte sie, die zehntausend Écus in Gold!

CLÉANTE Ich glaube nicht....

HARPAGON Das wäre ein Segen!

CLÉANTE Das sind Dinge ...

HARPAGON Ich hätte sie sehr nötig.

ELISE Wir denken nicht, daß ...

HARPAGON Das käme mir gelegen!

CLÉANTE Ihr seid ....

HARPAGON Dann bräuchte ich nicht mehr über die schlechten Zeiten klagen.

CLÉANTE Mon Dieu, Papa, Ihr habt wahrlich keinen Grund zu jammern, wo jeder weiß, wie wohlhabend Ihr seid.

HARPAGON Was? Ich und wohlhabend? Ich und wohlhabend? Lüge! Alles Lüge! Nur ein Verbrecher, kann solch ein böswilliges Gerücht in Umlauf setzen.

CLÉANTE Werdet nicht doch nicht gleich cholerisch.

HARPAGON Ohhh, die eigenen Kinder fallen einem in den Rücken und werden zu Feinden.

CLÉANTE Ist denn der Euer Feind, der sagt, Ihr seid reich?

HARPAGON Ja selbstverständlich! Derlei Gerüchte und Parolen führen noch dazu, daß man eines Tages über mich herfällt und mir die Gurgel durchschneidet .......

Übersetzung: © Jörg Schlaminger

Originaltext

ZURÜCK NACH OBEN

 

ZURÜCK ZUM ARCHIV

ZURÜCK ZUM AR

ZURÜCK ZUM ARCHIV

 

CHIV